English | Deutsch | Ελληνικ ά | Italiano | Svenska | Suomi | Türkçe

H.E.L.P ist online

Während des gesamten Jahres 2012 hat die H.E.-L.P. Partnerschaft intensiv daran gearbeitet, die nationalen Versionen der H.E.-L.P. Informations- und ernplattform zu entwickeln. Auf der Basis eines open source Contentmanagementsystems haben die Partnerorganisationen aus AT, IT, FI, GR und TR umfassende Versionen der online Plattform erstellt.

Was PatientInnen wirklich wollen

Während der ersten Projektmonate haben die Partnereinrichtungen des H.E.-L.P. Projektes eine umfassende quantitative und qualitative Studie mit potenziellen PatientInnen sowie MitarbeiterInnen aus dem Gesundheitswesen (Ärzte, Pflegepersonal und administrative Personal) durchgeführt. In der Studie wurden diese Personen danach gefragt, welche Informationen für sie wichtig wären zum Thema Gesundheit, sowie praktische Informationen über das einzelne Spital etc. Weiters wurden die Personen darüber befragt, welche Formen der Kommunikation (speziell elektronische Kommunikationsformen) sie bevorzugen würden. In den einzelnen Partnerländern (Österreich, Deutschland, Finnland, Griechenland, Schweden, Italien und Türkei) wurden insgesamt 270 Interviews durchgeführt und Informationen zu den oben beschriebenen Themenstellungen eingeholt, die als Basis für die Entwicklung der H.E.-L.P.

Informationsplattform dienen sollten. Zusätzlich wurden noch mehr als 100 Webseiten von Spitälern aus den Partnerländern analysiert. Die ganzen Ergebnisse wurden in einem Studienbericht zusammengefasst, der über die zum Projektwebseite (www.he-lp.eu) Download verfügbar ist.

Verbesserung der Kommunikation zwischen Spitälern und Bevölkerung als Hauptziel des H.E.-L.P. Projektes

Das H.E.-L.P. Projekt, das durch die Europäische Union im Rahmen des Programms für lebenslanges Lernen unterstützt wird, zielt in erster Linie auf die Verbesserung der Kommunikation zwischen Spitälern und der Bevölkerung in Europa ab. Vor dem Hintergrund einer alternden Bevölkerung, dem Ansteigen von chronischen Erkrankungen und steigenden Kosten im Gesundheitssystem, sind die Anbieter gefordert, neue Wege für die usammenarbeit mit Patienten und BürgerInnen zu entdecken.

Informations- und Kommunikationsportale mit Nutzung von Internettechnologie und speziell Web 2.0 ist die neue Herausforderung für das Gesundheitssystem.

help-generic-team-ssubiaco-600.jpg

Acht europäische Einrichtungen (Spitäler, Gesundheitsanbieter, Beratungseinrichtungen etc.) aus sieben europäischen Ländern (AT, DE, GR, FI, IT, SE und TR) setzen gemeinsam ein zweijähriges Kooperationsprojekt um und entwickeln ein spezielles Informations-austauschportal für Spitäler und
Gesundheitsorganisationen in Europa.

Auf der Basis einer detaillierten Erhebung bei Patienten/BürgerInnen sowie Angestellten aus dem Gesundheitssystem in allen Partnerländern, werden
kritische Erfolgsfaktoren für ein derartiges Portal abgeleitet, sowie Hauptinhalte für ein Informationsportal definiert und in einer Master-Version des Portals ausgearbeitet. Diese Master-Version wird daran anschließend an die jeweiligen länderspezifischen Gegebenheiten angepasst und im Rahmen von Spitälern in den Partnerländern getestet.

Die Hauptergebnisse des H.E.-L.P. Projektes sind:

  • Eine Europäische Studie über Kommunikation zwischen Spitälern und Patienten
  • Eine Master-Version eines Informationsaustauschportals für Spitäler in Europa
  • Nationale Versionen des Portals für Österreich, Griechenland, Italien, Finnland, Schweden und Türkei
  • Testumsetzung des H.E.-L.P. Portals in diesen Ländern
  • H.E.-L.P Handbuch mit Leitlinien und Qualitätsstandards für Spitäler
  • H.E.-L.P. award für Spitäler, die diese Quaitätsstandards in ihrer Kommunikationspolitik erfüllen
  • Projektwebseite und Informationsmaterialien

Migration – eine neue Kommunikationsherausforderung für Spitäler

Für viele Europäische Länder ist Massenmigration ein eher neues und besonders herausforderndes Phänomen, das auch zu neuen Situationen und Ansätzen im Gesundheitssystem führt. Speziell sprachliche Einschränkungen im Zusammenhang mit Migration sind eine große Herausforderung für das Gesundheitswesen und Anbieter müssen darauf mit neuen Kommunikationsstrategien reagieren

help-generic-helicopter-600.jpg

Das ist der Grund, warum sich das H.E.-L.P. Projekt speziell diesem Problem widmet und die Informationsinhalte auf dem Portal in den zwei bedeutendsten Migrantensprachen der jeweiligen Partnerländer verfügbar gemacht wird.

Mehr Informationen zum Projekt

Für weitere Informationen über das Projekt und seine Ergebnisse besuchen Sie bitte regelmäßig die Projektwebseite unter www.he-lp.eu

Die Webseite wird regelmäßig upgedated und beinhaltet auch den Link auf das entwickelte Informationsportal.

Kontaktieren Sie Ihre nächste Projektpartnereinrichtung

Wenn Sie noch weitere Informationen über das Projekt erhalten möchten kontaktieren Sie auch Ihre nächstgelegene Projektpartner-einrichtung des Projektes:

Österreich:
Landeskrankenhaus Bruck/Mur
Prim. Dr. Rudolf Schrittwieser
Email: rudolf.schrittwieser@lkh-bruck.at
URL: www.lkh-bruck.at

Deutschland:
INIT Developments Ltd.
Dr. Michael Schwaiger
Email: michael.schwaiger@init-developments.eu
URL: www.init-developments.eu

Finnland:
Karier Oy
Hr. Kari Löytökorpi
Email: kari.loytokorpi@karier.fi
URL: www.karier.fi

Griechenland:
National School of Public Health
Fr. Elisabeth Ioannidi
Email: eioannidi@esdy.edu.gr
URL: www.esdy.edu.gr

Italien:
Azienda Ospedaliero Universitaria Ospedali Riuniti
Hr. Roberto Penna
Email: r.penna@ospedaliriuniti.marche.it
URL: www.ospedaliriuniti.marche.it

Italien
Zona Sanitaria Territoriale 5 di Jesi ASUR
Hr. Claudio Martini
Email: claudio.martini@sanita.marche.it
URL: www.asurzona5.marche.it

Schweden:
Jonköping International Business School
Prof. Vivian Vimarlund
Email: vivian.vimarlund@ihh.hj.se
URL: www.jibs.se

Türkei:
Provincial Health Directorate of Ankara
Fr. Talihanur Aydoğmus
Email: asmproje@gmail.com
URL: www.asm.gov.tr

Ausblick

Die Projektpartnerschaft des H.E.-L.P. Projektes arbeitet derzeit an der Umsetzung der Europäischen Studie in den Partnerländern. Die ersten Ergebnisse daraus werden im September 2011 verfügbar sein, wo auch der Abschlussbericht der Studie erstellt wird.

Vom 21. -24. September 2011 findet das nächste Partnerschaftstreffen in Ancona / Italien statt.

Der nächste Projektnewsletter ist für Ende 2011 geplant und wird sich in erster Linie mit der Master-Version des Informationsportals beschäftigen, die zu diesem Zeitpunkt als Testversion verfügbar sein wird.


This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.
www.he-lp.eu - 511623-LLP-1-2010-1-AT-KA3-KA3MP